Tagesmutter Bönen - YANNIK
 

Preise
Home
=> Belegung
=> Über mich:
=> Meine große Tochter
=> Meine kleine Tochter
=> Presse I
=> Der Betreuungsplatz
=> Videos (Facebook)
=> Impressionen
=> Jin
=> Impressionen II
=> Die Zeit vergeht...
=> Sarah und Alina
=> Impressionen III
=> Leon
=> Cindy
=> ImpressionenIV
=> Lisa
=> Impressionen V
=> Zoe
=> YANNIK
=> Leopold
=> Impressionen VI
=> Bilder sagen mehr als 1000 Worte
=> RIP Süße 25.11.2013
=> JuLeiCa
=> Presse
=> Der Reitverein...
=> Sie suchen etwas Besonderes? Hochzeiten Prinzessinnen-Geburtstage
Kontakt
Gästebuch
Etwas zum Nachdenken
Counter

Yannik!

Mein kleiner großer Held!

 

Du kamst 2-mal zu mir, beim ersten Mal brauchtest Du noch kein

           Sauerstoffgerät,                        

Du warst nur etwas schwächer

als die anderen Kinder.


  Beim 2ten Mal hattest Du das Sauerstoffgerät und ich hatte Angst Dich auf zu nehmen, wegen der Tiere und den weiten Wegen hier. Ein Maulwurfshügel war ein Berg für Dich, alle 15 Meter sagtest Du mir, jetzt brauche ich erst einmal eine Pause. Es wurde aber immer besser, so schlecht wie ich Dich am Anfang aus dem Haus bekommen habe, um so freudiger bist  Du später aufgestanden und mit uns Raus gegangen. Es war so schön Dich aufblühen zu sehen. Du fingst an zu kuscheln und auch Dein Appetit wurde besser, Mehlpfannekuchen mit Marmelade gefüllt, gerollt, in Streifen geschnitten und auf ein Schaschlik Spieß gepikst war der Hit für Dich. Mir fallen tausend Sachen ein, die am Anfang beschwerlich für Dich waren und die Du am Ende klasse fandst. Besonders stolz warst Du, wenn Du mit Paul an der Leine über den Hof gingst.

Dein Strahlen und Lachen erfüllte den ganzen Hof, schlechte Laune hattest Du nur selten und immer nur kurz.

Alle gewöhnten sich an Deinen Schlauch selbst die Hunde bremsten ab und liefen ihn nicht mehr um, die Ponys akzeptierten ihn auch. Süße schlief mit Dir auf dem Sofa. Sie trifft Dich jetzt wieder und kann auf Dich aufpassen und mit Dir spielen. Im Winter gingen wir einmal über den Reitweg spazieren,  ich stellte, die Schneeklumpen, aus den Hufen der Pferde, hochkant, damit Du sie um treten konntest. Aus Spaß meckerte ich und sagte, dass Du meine Arbeit zerstörst und es gar keinen Spaß macht, da kamst Du zu mir hast mich umarmt und sagtest, aber Carmen, wir haben doch immer Spaß. Im August 2013 kamst Du in die Kita. Ein Stück von Dir blieb hier, Till rutschte auf, Es hieß dann immer ich darf jetzt auf Yanniks Stuhl, jetzt bin ich der Große. Du warst weiterhin präsent. Im Januar 2014 erfuhr ich, dass es Dir schlechter ging. Ich wollte es nicht glauben.

Du hattest eine mega schwere Zeit bis zum 01.05.2014 da hörte Dein kleines Kämpferherz auf zu schlagen.

 

Danke, dass ich Dein kurzes Leben mit schönen Momenten füllen durfte, Du bleibst in meinem Herzen.

 


Du kleiner großer Kämpfer!


Deine Carmen


Heute waren schon 9 Besucher (21 Hits) hier!
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=