Tagesmutter Bönen - Über mich:
 

Preise
Home
=> Belegung
=> Über mich:
=> Meine große Tochter
=> Meine kleine Tochter
=> Presse I
=> Der Betreuungsplatz
=> Videos (Facebook)
=> Impressionen
=> Jin
=> Impressionen II
=> Die Zeit vergeht...
=> Sarah und Alina
=> Impressionen III
=> Leon
=> Cindy
=> ImpressionenIV
=> Lisa
=> Impressionen V
=> Zoe
=> YANNIK
=> Leopold
=> Impressionen VI
=> Bilder sagen mehr als 1000 Worte
=> RIP Süße 25.11.2013
=> JuLeiCa
=> Presse
=> Der Reitverein...
=> Sie suchen etwas Besonderes? Hochzeiten Prinzessinnen-Geburtstage
Kontakt
Gästebuch
Etwas zum Nachdenken
Counter

Mein Name ist Carmen, ich bin 52 Jahre alt und arbeite seit 23 Jahren als Tagesmutter.

Es begann damit, dass meine erste Tochter geboren wurde, und ich nicht wollte, dass sie als Einzelkind aufwuchs. Eine Freundin erzählte mir, dass Bekannte von ihr eine Betreuung für ihre Tochter suchten, die auch mit Pferden umgehen kann. Wir fuhren hin. Ich fand es total Klasse, die Mädels mochten sich auf anhieb. In ihrem Haus stellten mir die Eltern ein eigenes Zimmer für meine Tochter und mich zur Verfügung. Jeden Tag nach der Arbeit, am Wochenende und auch in den Ferien lebten wir dort. Was gibt es schöneres für Kinder als mit Tieren die Welt zu entdecken. Oft setzte ich beide Mädels auf das Pony und wir gingen stundenlang singend spazieren. Dort war ich 3 Jahre. Dann trennten sich die Wege der Eltern und die Mutter zog mit ihrer Tochter gen Bremen.
Irgendwie liefen mir aber immer Kinder zu.  Eine Mutter aus dem Kindergarten meiner Tochter sprach mich an, ob ich nicht ihre Tochter betreuen könne. Natürlich ging das, jetzt hatte ich ja wieder Nachmittags Zeit. Meine 2te Tochter erblickte das Licht der Welt. Eine alte Nachbarin von mir sagte immer "Beim Ersten braucht man Hilfe, beim 2ten schafft man es allein und ab dem 3ten hilft man der Nachbarin" Das stimmt irgendwie. Als meine 2te Tochter in den Kindergarten kam, meldete sich wieder eine Mutter aus dem Kindergarten und ich bekam den kleinen Michi als Tageskind, nun waren es 4 Kinder.
Natürlich bin ich vom Jugendamt geprüft und qualifiziert.

Die frühe Förderung und Forderung aller Sinne liegen mir am Herzen. Das Ganze üben wir, soviel es geht, in der freien Natur. Tiere beobachten, Bäume zählen und riechen, Hindernisse mit selbst gebauten Hilfsmitteln überwinden, geht nicht, gibt es nicht. Ich habe viele Spielsachen, versuche aber so viel wie möglich mit Naturmaterialien und Fantasie der Kinder selbst herzustellen. Auch Bastelmaterialien aus den einfachsten Mitteln finden wir selbst im Altpapier. Aus alten Kisten haben wir Roboter gebaut, mit Stöcken bauen wir Straßen, auf denen natürlich die Verkehrsregeln eingehalten werden müssen. Stopp steh Straße, ist mir und auch meinen Tageskindern wichtig, an jedem Bürgersteig und auch immer, ob mit Kinderwagen oder nicht, Stopp steh Straße wird so Automatisiert, dass meine eigenen Kinder noch nicht einmal hinter einem Ball auf die Straße gelaufen sind. Ich singe und Tanze mit den Kindern, selbst das ABC lässt sich singend sehr leicht lernen. Meine eigenen Kinder sind schon einmal gute Referenzen, wie jede Mutter bin ich sehr stolz auf sie. Nun zu unserer Zusammenarbeit, wir müssen uns mögen und verstehen, meine Lebensart und auch ich muss Ihnen passen. Kinder würden sofort merken wenn es zwischen Ihnen und mir nicht mehr stimmt, wie soll sich ein Kind bei mir wohl fühlen, wenn Sie keine Tiere mögen. Wie soll das Kind dann von seinen Erlebnissen schwärmen, wenn es merkt, dass Sie gar nicht begeistert von dem Pferdegeruch sind. Suchen Sie also bitte immer eine Tagesmutter, die zu Ihnen passt, es geht um das Liebste was Sie haben. Die Zusammenarbeit mit Ihrem Kind: Irgendetwas habe ich, was mich den Kindern sehr schnell nahe bringt. Wenn die Kinder zu mir kommen können sie oft nicht sprechen und ich muss Sie, die Mama (deshalb auch Tagesmutter) vertreten, ich muss erkennen ob es gerade hungrig oder müde ist. Deshalb muss ich eine emotionale Bindung zu Ihrem Kind aufbauen. Sich selber loben ist sehr schwer, aber ich habe nicht nur 22 Jahre Erfahrung, mit Kindern in jeder Altersklasse, ich habe auch sehr viele Schulungen und Fortbildungen besucht um für jede Erfahrung die passenden Qualifikationen zu haben. Bei der NaJu (Jugendgruppe der NaBu) belegte ich Seminare um meine Qualifikation zur Kinder und Jugendgruppenleiterin der Naturschutzjugend NRW zu erhalten. Jetzt weiß ich, dass Brennnesseln schmecken und wie man Löwenzahn zubereitet. Nun habe ich noch mehr Spiele und Anleitungen zum Natur erforschen kennen gelernt. Ich gehe regelmäßig in die Tanzschule und kann den Kindern die Freude zur Bewegung mit Musik vermitteln. Fast 15 Jahre war ich in der Gitarrengruppe, so dass ich auch gerne und viel Singe (ob gut liegt immer im Ohr des Hörenden, die Kinder finden es aber toll). Unser Tagesablauf ist bis auf die wichtigen Rituale und Mahlzeiten durch unsere Erlebnisse bestimmt. Wenn wir gerade einen Regenwurm sehr interessant finden, dann beobachten wir halt erst einmal den Regenwurm, oder sammeln Regentropfen. Aber sie können sicher sein, dass Ihr Kind, bei mir, ohne das es dies merkt sehr viel lernt. Schön fand ich die Sache mit dem Foto, Alina mein 2tes Tageskind mittlerweile 23 Jahre alt, kam in unsere Küche und ich hatte einen neuen Bilderrahmen mit Fotos auf gehangen, sie schaute sich ihn an, sagte süß und 2 Tage später als sie wieder einmal bei uns war, hatte sie ein Foto von sich und meiner Tochter mitgebracht (von ihrem 2ten Geburtstag), sie sagte ich fehle da noch. Das war so süß und hat mich gefreut. Jetzt müssen Sie entscheiden ob wir zusammen passen.

 

Bilder von mir sind selten, da ich ja immer fotografiere.





                       
 
Heute waren schon 9 Besucher (42 Hits) hier!
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=